Fotografieren lernen in der Natur

Ist der Berg auch noch so steil, a bisserl was geht alleweil!

Komm mit auf Fotowanderung!

Fotowanderungen sind Mini-Workshops, bei denen die Freude an der Auseinandersetzung mit Fotografie im Vordergrund steht. Den Lehrplan geben die unterschiedliche Charakteristik der Landschaften, die erwandert werden, die Lichtsituation, das Wetter sowie die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer vor. Während der Wanderung gebe ich individuelles Feedback und vermittle technische Fertigkeiten sowie Tipps und Tricks rund ums Fotografieren. Wir wandern bewusst langsam. Dennoch sind Trittsicherheit und eine gewisse Grundkondition vonnöten.
Was dich erwartet:
  • Bewusst langsames Wandern in einer Gruppe von Fotoenthusiasten/ –innen
  • Ursprüngliche Motive abseits ausgetretener Pfade entdecken
  • Erarbeiten von technischen Grundlagen (Blende, Belichtungszeit, Fokus, Histogramm …)
  • Bildgestaltung und Komposition
  • Panoramaaufnahmen und HDR (High Dynamic Range)
  • Die eigene Kreativität entdecken und freisetzen
  • Fotografieren anstatt zu knipsen

Wenn es nicht gerade in Strömen schüttet, finden Foto-Wanderungen bei jedem Wetter statt. Denn jedes Licht birgt seine eigene Schönheit. Je nach Lichtsituation, abhängig von Jahres-, Tageszeit und Wetter wählen wir Motive aus, die beim jeweiligen Licht besonders gut herausgearbeitet werden können.

Wanderausrüstung

Wir sind in alpinem Gelände unterwegs. Als staatlich geprüfte Bergwanderführerin liegt es in meiner Verantwortung, die Teilnehmer sicher im Gelände zu führen und wieder an den Ausgangspunkt zurück zu bringen. Deshalb: Festes Schuhwerk, Sonnen- und Regenschutz, entsprechende Kleidung, Mütze und Handschuhe, eine Stirnlampe sowie ausreichend Proviant und Getränke sind Teil unserer Ausrüstung.

Warum zweimal soviel nicht doppelt so gut ist

Das Bild gestaltet immer noch der Fotograf, nicht die Kamera. Es nützt einem das beste Equipment nichts, wenn man weder Zeit noch Muse hat, sich mit den Details der Kamera zu beschäftigen und diese in der Praxis auszureizen. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, es sind die Marketingabteilungen großer Fotoequipment-Hersteller, die uns erfolgreich einreden (und wir glauben es treuherzig …), wenn wir nur diesen oder jenen Schnickschnack unser Eigen nennen, würden wir dann automatisch bessere Fotos machen. Wenn’s nur wo einfach wäre!

Um an einer Foto-Wanderung, teilzunehmen, spielt es also keine Rolle, welche Kamera Sie besitzen. Sie müssen auch keinen Bandscheibenvorfall riskieren, um zusätzlich 15 Kilogramm Equipment mitzuschleppen. Jede/r ist teilnahmeberechtigt. Ideal sind Kameras, an denen man Blende und Belichtungszeit manuell einstellen kann.

Fotografieren Sie mit dem besten Equipment, das Sie sich leisten können und wollen! Wir machen mit dem, was vorhanden ist, wirklich tolle Bilder. Angemeldete Teilnehmer können sich gerne vorab via E-Mail bei mir melden, um Detailfragen zu klären oder Tipps zur Ausrüstung einzuholen. Und für Teilnehmer, die überlegen, sich neues Equipment anzuschaffen, kommt die Fotowanderung womöglich gerade recht, um sich mit mir bzw. den anderen Teilnehmer/-innen auszurauschen und diese Überlegungen in die Entscheidungsfindung mit einzubeziehen.